• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Anklage im Fall der Soko Kreisel erhoben

Suchfunktion

Anklage im Fall der Soko Kreisel erhoben

Datum: 06.11.2018

Kurzbeschreibung: 
Die Staatsanwaltschaft Offenburg hat nach dem Leichenfund am Kreisverkehr in Richtung Ortenberg am 12. Mai 2018 nunmehr Anklage wegen gemeinschaftlichen Mordes gegen einen 53jährigen Mann und seine zwischenzeitlich 50jährige Ehefrau zum Schwurgericht des Landgerichts Offenburg erhoben.

Dem zuletzt in Offenburg wohnhaften Ehepaar wird zur Last gelegt, einen 43jährigen Mann aus Lahr einem gemeinschaftlichen Tatplan folgend mit einer Schusswaffe getötet zu haben. Hierzu habe die Frau den 43jährigen zunächst unter einem Vorwand zum Tatort gelockt, wo ihr Ehemann ihn sodann durch mehrere Schüsse in Hals und Brustbereich getötet habe. Das Motiv für die Tat ist laut Anklage im persönlichen Bereich zu suchen. So habe die Frau vor der Tat mit dem Opfer eine Beziehung mittels intimer Nachrichten über das Handy geführt, was der Ehemann herausgefunden habe. Hierdurch habe er sich in seiner Ehre verletzt gefühlt. Der 53jährige hat eine Beteiligung an der Tat bestritten. Seine Ehefrau hat angegeben, das Opfer ohne Beteiligung ihres Ehemanns erschossen zu haben, nachdem sie von dem 43jährigen am Tatort bedrängt worden sei. Die Staatsanwaltschaft hält die Mordmerkmale der Heimtücke und der niedrigen Beweggründe für gegeben, da der Tat sittlich auf tiefster Stufe stehende Motive zugrunde lägen und die Tat unter bewusster Ausnutzung der Arg- und Wehrlosigkeit des Opfers begangen worden sei.

Dem 53jährigen wird darüber hinaus zur Last gelegt, im Rahmen seiner Untersuchungshaft am 22. Juni in der Justizvollzugsanstalt Offenburg einem Mitgefangenen vorsätzlich mit der Faust ins Gesicht geschlagen und diesen hierdurch verletzt zu haben.

Die Anklage lautet auf gemeinschaftlichen Mord, im Falle des Mannes in Tatmehrheit mit vorsätzlicher Körperverletzung. Im Falle einer Verurteilung drohen den Angeschuldigten lebenslange Freiheitsstrafen. Die Angeschuldigten befinden sich nach wie vor in Untersuchungshaft. Mit der Durchführung einer Hauptverhandlung vor dem Landgericht Offenburg ist ab Ende Januar 2019 zu rechnen.

Rückfragen bitte an:
Erster Staatsanwalt Stoffregen
Tel. 0781-9331354

Fußleiste