• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Pressemitteilungen 2017 / 
  • Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg Lahr - Durchsuchungen und vorläufige Festnahmen nach Sprengung eines Geldautomaten

Suchfunktion

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg Lahr - Durchsuchungen und vorläufige Festnahmen nach Sprengung eines Geldautomaten

Datum: 27.10.2017

Kurzbeschreibung: Nach der Sprengung eines Geldautomaten in Lahr-Sulz am 8. Juni und einer halsbrecherischen Verfolgungsfahrt, bei der die Flüchtenden mehrere Polizeifahrzeuge durch sogenannte ´Krähenfüße´ außer Gefecht setzen konnten, ist der Kripo Offenburg jetzt ein Schlag gegen die mutmaßlichen Täter gelungen.

Durch umfangreiche Recherchen gelang es den Ermittlern der eigens eingerichteten Ermittlungsgruppe 'Phaeton´ vier Verdächtige zu identifizieren. Die Männer stehen in Verdacht, bei der Tat in Lahr-Sulz vor Ort selbst mitgewirkt oder die Täter logistisch unterstützt zu haben. Mitte Oktober wurden durch die Polizei mehrere Wohnungen im Raum Lahr durchsucht. Dabei konnten umfangreiche Beweismittel zur Sprengung des Geldausgabeautomaten in Lahr-Sulz beschlagnahmt werden. In einem Durchsuchungsobjekt wurden auch Betäubungsmittel aufgefunden. Diesbezüglich wurde ein gesondertes Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die tatverdächtigen Männer zwischen 20 und 41 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Bis auf den 20-jährigen wurden die Männer nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß entlassen. Gegen den jungen Mann hingegen erließ das zuständige Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft Offenburg Haftbefehl wegen schweren Bandendiebstahls und Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Untersuchung der aufgefundenen Beweismittel ist noch nicht abgeschlossen, die Ermittlungen dauern an. Eine Beteiligung der Männer an der Sprengung von Geldautomaten in Offenburg und Rheinau-Linx Mitte September wird nach den bisherigen Ermittlungen jedoch ausgeschlossen.

Rückfragen bitte an:
Staatsanwältin Kümmerle
Tel. 0781-9331344

Fußleiste